Kramer Bulldog / Traktor Motorhaube Instandsetzung

Die alten Kramer Traktoren haben eine große Fangemeinde. Die meisten sind in dem typischen blassen Grün (RAL 6000). Liebhaber nennen sie auch gerne Bulldog auch wenn es nicht ganz korrekt ist. Wir sollten eine Motorhaube instand setzen die einen argen Rempler bekam so das sie gerissen ist. Erstaunlicherweise aus GFK gefertigt so das eine Reparatur fast einfacher als bei Blech ist. Mit Traktoren hat man es nicht jeden Tag zu tun. Immerhin eher etwas für Grobmotoriker. Trotzdem auch einmal interessant.  Lampen und Grill sowie Emblem wurden demontiert. Die seitlichen Zierleisten blieben um sie bei der Demontage nicht zu beschädigen. Die vordere Zierleiste an der Front wurde demontiert, ausgebeult und wieder auf Glanz poliert .

Die Risse standen teilweise auseinander so das sie zuerst in Position gebracht werden mußten. Die Risse mußten fixiert werden was bei den Formen um Rundungen herum nicht ganz einfach ist. Ein Stück Schnellputzschiene leistet da gute Dienste. Man kann sie einfach verbiegen und haben Löcher so das man sie mit einfachen Holzschrauben befestigen kann.  An geraden Flächen gehen dünne Hartfaserplatten die man einfach mit Frischhalte oder Verpackungsfolie umwickelt damit austretendes Harz diese nicht verkleben können.  Das die Haube auch von innen von Ölresten befreit werden musste versteht sich von selbst.
Da das Gewebe innen recht rau ist und das Harz sicher auf Polyesterbasis ist sollte man es ein paar Tage vorher erledigen damit Wasserreste ausdünsten können. Aus Umweltschutzgründen natürlich an einem Platz mit Ölabscheider.
Polyester nimmt Feuchtigkeit auf. Aufgrund des Alters war das Polyester nicht mehr am Geruch zu identifizieren. Es hatte nicht mehr den stechenden Styrolgeruch wie man es von 2K Polyesterspachtel her kennt. 

Nachdem die Risse  fixiert waren so das die Stellen gut aneinander passen wurde das Gewebe innen mit groben Papier (P 60) angeraut und mit Epoxidharz getränkt. Dann kamen ein paar Lagen Glasgewebe darauf die auch gut mit Harz getränkt wurden. Mit groben kurzborstigen Pinsel stupfend einarbeiten bzw. entlüften. Epoxidharz empfiehlt sich weil es zäher ist und weniger schrumpft sowie eine ausgezeichnete Haftung hat.

Das alles läßt man über Nacht trocknen und kann am nächsten Tag die Rissfixierungen entfernen. Von Aussen die Risse leicht V-förmig ausschleifen und Randbereiche anschleifen (P80-120). Für die Risse empfiehlt sich ein Dremel mit Fräskopf. Nur nicht zu tief um die Rissbrücke innen nicht zu beschädigen. Lediglich die Ränder. Das Ganze spachtelt man einmal mit Glasfaserpolyesterspachtel vor, schleift es grob (P80) in Form um dann das ganze mit normalen Polyesterspachtel (bis P240) zu glätten. Der Rest der Haube wird mit (P320-400) trocken angeraut und dann ein 2K Acrylfüller gespritzt.

Den Acrylfüller kann man bei einem Traktor und den darauf folgenden Uni Seidenglanzlack ruhig mit P600 schleifen um zügig die Fläche zu glätten. Auch wenn ursprünglich kein 2 K Lack aufgebracht wurde würde ich so einen aus technischer Sicht bevorzugen um lange Trockenzeiten zu vermeiden sowie eine höhere Chemikalienbeständigkeit (Diesel,Öl,Fette) zu gewährleisten.

Die Laminierarbeiten wurden wegen dem warmen und trockenen Wetter im Freien durchgeführt sowie Füller und Lack durch die Sonne nach dem ablüften (Staubtrocken) getrocknet. Dunkle Oberflächen erreichen im Sommer über 60C in der Sonne.

Die Farbe weicht auf den Fotos etwas ab passte jedoch genau. Es ist RAL 6000.

Wer sich das nicht zutraut kann sich gerne an uns über die Kontaktseite wenden.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.