GFK Imitationen mit Baumarktsilikon herstellen

GFK-Rinde-imitat

GFK Rinde Imitat

Sieht doch täuschend echt aus? Das ist eine Rindenimitation aus Polyesterharz koloriert.  Es muss nicht immer ein teures additionsvernetzendes Abformsilikon sein um einfache Objekte abzuformen.
Wir haben das getestet und deshalb eine Imitation von einem Rindenstück aus GFK mit billigen Polyesterharz angefertigt. Ob es funktioniert wußten wir vorher nicht.

Also ein Stück Rinde gesucht das einigermaßen trocken war und es mit einem Handbesen von groben, losen Material befreit. Dieses wurde dick mit Trennwachs eingepinselt. Wer das nicht hat kann auch Frittierfett etwas erwärmen damit es flüssig wird und ordentlich einpinseln.

Wenn das getrocknet ist nimmt man ein billiges Baumarktsilikon und drückt den Inhalt am besten ohne Kartuschenspitze oder weit aufgeschnittener Spitze auf die Rinde und verteilt es mit dem Finger (immer schön in Wasser mit Spüllmittel tunken) gleichmässig auf eine ca. 0,5cm Schicht. Kommt nicht sonderlich darauf an das es besonders dünn ist sondern das überall, auch in Vertiefungen, etwas hinkommt.

Um die Trocknung zu beschleunigen kann man es mit etwas Essigwasser aus der Sprühflasche benetzen.

Nach dem Trocknen  (ca. 1 Tag) kann man die Form dann abziehen und innen noch etwas von Anhaftungen der Rinde befreien. Diese sah relativ gut aus wie man auf den Bildern sieht.

Diese Form reibt man mit etwas Speiseöl als Trennmittel aus sofern man nicht extra ein Trennwachs verwenden will. Es geht auch ohne da auf Silikon nichts haftet, ist so aber leichter zu entformen.

In die Form bringt man etwas angerührtes Polyesterharz ein und läßt es leicht anziehen (gelieren). Bei Polyesterharz geht das im Gegensatz zu Epoxidharz recht schnell binnen weniger Minuten.
Auf dieses angelierte Harz welches als Deckharz dient wird dann weiteres Harz mit ein paar Glasfasermatten aufgebracht. Am einfachsten geht es mit Gelege die eine Köperbindung hat und ca. 200g/m² Stärke. Aber natürlich kann man auch einfache aus dem Baumarkt nehmen. Sogar das fuselige Zeug würde gehen das oft in Kleinstmengen (daher überproportional teuer) angeboten wird. 

So 2-3 Lagen sollten schon ausreichen. Das Gewebe auflegen und das Harz mit einem kurzborstigen Pinsel stupfend aufbringen, bzw. das es sich von unten durch das Gewebe drückt wenn man vorher welches aufgetragen hat.

Nach dem Durchtrocknen (ruhig 1 Tag liegen lassen) kann man vorsichtig die Form abziehen. Die Ränder kann man einer groben Schere beschneiden oder man nimmt einen Dremel mit Trennscheibe (alternativ Flex). Atemschutz für Staub verwenden. Sind ja gerade billig in jedem Supermarkt im 10er Pack erhältlich. 🙂 Das GFK Stück nun gut mit Silikonentferner vom Trennmittel befreien. Kolorieren kann man es einfach mit Acrylfarben in verschiedenen Farbtönen. Dunkelgrün in die Vertiefungen aufbringen (Pinsel), Oberfläche mit Rotbrauntönen und Lappen abreiben bis gewünschte Effekt erreicht ist. Einfach etwas rumprobieren. Das Stück gelang sofort auf Anhieb weil die nötige Erfahrung natürlich vorhanden ist. Dürfte aber auch für einen Laien recht einfach sein.

Später kann man das Ganze noch mit einem Lack versiegeln und so gegen Abrieb schützen. Man sollte jedoch matt oder seidenmatt wählen weil Rinde in der Natur nur glänzt wenn sie nass ist. 🙂
Nun viel Spaß beim nachmachen.
Anmerkung: Wer viele Abformungen machen will sollte zu einem additionsvernetzenden Formenbausilikon greifen da diese für mehrfache
Belastungen weitaus besser geeignet sind. Zum Experimentieren ist das Baumarktsilikon mal ganz nett.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.