Hor Rod UmbauWer kennt Sie nicht die HOT RODs aus Sendungen wie Rides oder Monster Garage vom Discovery Channel.  Da diese Fahrzeuge in Deutschland eben nicht an jeder Ecke zu finden sind und auch der TÜV der Kreativität einen Strich durch die Rechnung macht, machten wir uns auf und suchten ein geeignetes Modell im Maßstab 1:18 um diesen etwas zu pimpen (aufmotzen), um ihn in einen coolen Cruiser zu verwandeln. Natürlich handelt es sich hierbei um ein Einzelstück.

Was wir mit dem Modell alles während dem Pimp my Hot Rod anstellten können Sie hier lesen.

 

1.jpg So sah der Wagen vor dem Umbau aus. Ein 1:18 Standardmodell mit schmalen Reifen Stoßstangen und Zierleisten. Als Grundfarbe wählten wir schwarz da wir noch nicht wußten das die Zierleisten in einer Fuge verliefen.
2.jpg Nachdem dem Ford 1940 zum pimpen zerlegt war wurde der Lack runtergeschliffen und die Fufen der Zierleisten verspachtelt. Ebenfalls wurde die Öffnungen für die Stoßstangen verschlossen sowie die Heckklappe vom Griff befreit und gecleant.
 3.jpg  Die Motorhaube hatte 3 Zierleisten. Das Fahrgestell mit den Breitreifen eines Ford GT40 wurde mehrmals angepaßt und die Radausschnitte mußten vergrößert werden um dem Querschnitt der Felgen angepaßt zu werden. Natürlich kann man nicht umbördeln wie bei einem echten Fahrzeug, aber man kann es wegflexen und dann neu abrunden. Das spachteln ist in diesen kleinen Dimensionen schwerer als an einem großen Fahrzeug da es nur minimale Abstände zu angrenzenden Karrosserieteilen gibt und sich das schleifen schwieriger gestaltet.
 4.jpg Hier ist der angehende Hot Rod bereits mit einem 2K HS Füller gefüllert und um das Schleifen zu kontrollieren ein Kontrollschwarz aufgenebelt. Auch das Schleifen mit 1200er Papier gestaltet sich schwieriger als an einem echten Fahrzeug da man sehr schnell Riefen reinschleifen kann wenn man z.B. beim Schleifen der Seitenwände an die hinteren Kotflügel kommt.
 6.jpg  Vor dem Schleifen des Füllers wird die Karosserie des Hot Rods innen gereinigt und nochmals mit schwarzem Basislack sowie einem 2K Klarlack versehen. Wie bei einem echten Fahrzeug eben.
 5.jpg Nach dem Trocknen innen wird aussen der Füller geschliffen, das Fahrzeug nochmals gereinigt, die Teile montiert und innen alles sauber abgeklebt. Er ist nun bereit für den Basislack in Schwarz
 7.jpg Nach dem Basislack auf Wasserbasis wird zur weiteren Dekorierung mit einem Flammendekor das man auch Real Flames oder in den USA "True Fire ®" nennt mit einem 1K Klarlack versehen da Wasserlacke zur Zeit noch extrem empfindlich sind und man sofort jeden Fingerabdruck darauf sehen würde. Ich denke das die Hersteller das noch verbessern so das diese eine Airbrushfarbe die ebenfalls auf Wasserbasis ist das sogenannte Wasser reichen kann. Zumindest im Handling.
 10.jpg Die Sitze und Türverkleidungen Des Hod Rod's wurden natürlich auch einer Kur unterzogen und farblich abgestimmt rotes Leder imitiert wobei die Chromgriffe innen natürlich erhalten blieben. 
 11.jpg Der Kühlergrill wurde seitlich mit einem Chromlack versehen damit er wuchtiger wirkt. Er war seitlich ursprünglich schwarz. Die Einstiege waren Anfangs Chrom aber das war zuviel und deshalb wurde sie schwarz gemacht. Die hinteren Scheiben wurden dunkelrot getönt und sind hochtransparent. Das wurde mit unserem eigens hergestellten Candylack gemacht. Vor dem 2K KLarlack wurde das Dekor sowie auch das Flammendekor mit einem eigenen irrisierenden Lack überzogen der sowohl blau als auch rot glitzert. In der Sonne erzeugt dies ein optisches Knistern der Flammen sowie eine edlen Ton auf dem Rest des Hot Rod's.
 8.jpg  Hier sieht man das gecleante Heck des Hot Rod's das nun natürlich (gedanklich) elektrisch geöffnet wird. Man erkennt sehr gut die Breiten Walzen bei denen der deutsche TÜV an einem echten Fahrzeug vermutlich verzweifeln würde. Und auch die getönten Scheiben runden das Bild ab.
 9.jpg

Der glänzende HOT ROD!