Tanning ist IN. Überall werden Lotions oder Sets zu teilweise horrenden Preisen angeboten.
Angebliche Spezialgeräte bietet man Feil.  Unwissenheit schützt vor Strafe nicht sagt man, aber bei Abzocke
hört der Spaß auf.  Was ist Tanning?


Tanning Flüssigkeit besteht aus   Dihydroxyaceton (abgekürzt DHA, Glyceron) und ist ein einfach gebautes Kohlenhydrat mit der Summenformel C3H6O3. DHA ist der Inhaltsstoff der Selbstbräuner und reagiert mit der obersten Hautschicht. Diese verfärbt sich bräunlich.
DHA ist als unbedenklich eingestuft (da Zuckerähnlich) und darf daher gehandelt werden. Eigentlich ist es ein Abfallprodukt. Je nach gewünschten Bäunungsgrad wird es zwischen zwischen 8-15% einfach Wasser zugesetzt.  Der Liter kostet lt. Hersteller (ein Chemieunternehmen das hier mal ansässig war :-)) ca. 70 -80 Euro.
Bei einem Zusatz von 10% kann man damit also ca. 100 Ltr. herstellen.

Wer die Preise diverser Präparate kennt kriegt nun einen Schock.  Will man  sich noch hautpflegende Zusätze gönnen, können die  verschiedensten hautpflegende Öle wie z.B.Jojoba oder Mandelöl zusetzt werden. Dazu benötigt man etwas Alkohol damit das ganze in eine Emulsion übergeht.

Um diesen Bräuner aufzubringen kann man fast jede Art der Spritzpistole verwenden. Idealerweise
nimmt man dazu eine etwas kleinere Düse die fein zerstäubt. Ich würde eine Sata Minijet mit 0,8-1mm Düse verwenden. Wer es recht lautlos im Studio einsetzen möchte sollte sich einen starken Airbrushkompressor zulegen.
Angaben zum Luftverbrauch bei den Unterschiedlichen Düsen finden sie auf  http://www.sata.com
Man kann aber Airbrushpistolen mit größeren Behältern verwenden.

Die Düsen müssen lediglich für Wassermaterialien geeignet sein, also am besten Edelstahl. Viele Nachbauten aus China oder Taiwan haben nur ungenügend beschichtete Stahldüsen.

Und nun wünsche ich viel Spaß beim Tanning.